190219_website_maurice_summen_by_gabriele_summen

Maurice Summen

OPERATION TON #12

Maurice Summen (B), der münsterländische Agitator des musikalischen Undergrounds und Nutzer des Arno Schmidt-Zitats „Ich bin, wie jeder anständige Mensch, meiner Ansichten oftmals müde“, lebt in Berlin und kann viel mehr, als man auf den ersten Blick denken würde: Als Musiker, Autor, Musikverleger und Labelbetreiber weiß er, wie der Hase läuft. Zusammen mit seiner Band Die Türen stampft er 2003 das Independent-Label Staatsakt aus dem Boden, welches Barden und Bomben wie Bonaparte, Erobique, Fraktus oder Ja, Panik vertritt. Türen auf für Maurice!

Website

1730–1815
Samstag, 30.03.2019

TON + label
Diskussion
resonanzraum
Gudrun Gut (Monika Enterprise, B), Molly Mönch (Audiolith, HH), Maurice Summen (Staatsakt, B)
Moderation: Frank Spilker (HH)

Labelarbeit heute und in Zukunft

»Die Plattenfirma ist tot! Es lebe die Plattenfirma!« – Das prophezeien die digitalen Gazetten der letzten Jahre. Ja, was denn nun? Brauchen wir noch Leute, die Musik entdecken? Musikmenschen, die hegen, jäten, gießen, ernten? Bieten Labels heute nicht vielmehr Beratung, Live-Konzeption, Artistmanagement und Administration? Wie kriegen Labels den Shift von besitz- zu nutzungsbasierten Businessmodellen hin? Wie sieht das 360-Grad-Modell der Zukunft aus und wie eine subkulturelle Identität bei den Streamingdiensten der Zukunft? Wir fiebern diesem Panel in Superbesetzung entgegen! Dolle Typen!

Foto: Gabriele Summen