190208_website_kobito_aka_vincent_lindig_bystefan_wieland

Kobito aka Vincent Lindig

OPERATION TON #12

Kobito aka Vincent Lindig (B) ist Rapper-Schrägstrich-Musikjournalist. Er hat ordentlich Subkultur in der DNA und beschäftigt sich mit Global Pop, Schwerpunkt ist und bleibt aber Hip Hop. Im Spagat zwischen subversivem Politrap und eingängigen Melodien arbeitete er u.a. mit Großstadtgeflüster, Amewu und Sookee zusammen. Als Moderator für Radio Fritz erweist er sich tief in der Nacht als Träger des schwarzen Gürtels im Quatschen und Diskutieren. Diese Mixtura des Unglaublichen ist Ursache und Motor seines Wirkens auf der Bühne der Liebe: OPERATION TON #12! Kommt in die Kobiteria!

Website

Freitag, 29. März
1945–2100
TON + stadt
Diskussion
resonanzraum

Robin Kuchar (Leuphana Universität, LG), Felix Kubin (Gagarin Rec., HH)
Julia Erdmann (Jes Place, HH), Katrin Hesse (Artist, St. Pauli bleibt laut, HH), Lena Ingwersen (Music Cities Network, HH), Andrea Rothaug (RockCity Hamburg e.V. / Bundesverband Popularmusik e.v., HH), Rolf Kellner (überNormalNull, HH), Johannes Rösing (Behörde für Kultur und Medien, HH), Moderation: Kobito aka Vincent Lindig (B)

ohne operation ton-Bändchen: abendkasse 5

Welche Stadt brauchen Musiker_innen heute?

Dieses Panel gibt euch die Gelegenheit, eure Wünsche für eine Musikstadt zu äußern, die für die kreative Arbeit von Musikschaffenden wichtig sind. Wie muss Hamburg beschaffen sein, um als Musikstadt für Musiker_innen attraktiv zu bleiben? Welches Ökosystem braucht Hamburg, um neue und professionelle Musiker_innen anzulocken und zu befördern? Was haben wir, und was fehlt in Hamburg? Und vor allem: was brauchen Musiker_innen, um hier neue Ideen, Produkte und Projekte zu schaffen? Diesen und anderen Fragen stellen sich unsere exzellenten Gäste aus Branche, Widerstand, Popkultur, Stadtentwicklung, -forschung und den Hamburger Musikszenen.

Foto: Stefan Wieland