190219_website_felix_kubin_by_robin_hinsch

Felix Kubin

OPERATION TON #12

Prinzgemahl Felix ist musikalisches Experiment der 80er, 90er und 10er-Jahre sowie Klangschale der weltweiten Avantgarde! Schon als Embryo produziert Felix Kubin (HH) mit dem 4-Spur-Gerät und spielt auf Punk- + New Wave-Festivals des Hamburger ZickZack-Labels. Seitdem rotiert er zwischen Hoch- und Untergrundkultur, macht futuristische Popmusik, komponiert für Orchester und Ensembles, produziert preisgekrönte Hörspiele und betreibt das Label Gagarin Records. Zurzeit dreht die französische Filmemacherin Marie Losier ein Künstlerporträt über ihn. Zoink!

Website

Freitag, 29. März
1945–2100
TON + stadt
Diskussion
resonanzraum

Robin Kuchar (Leuphana Universität, LG), Felix Kubin (Gagarin Rec., HH)
Julia Erdmann (Jes Place, HH), Katrin Hesse (Artist, St. Pauli bleibt laut, HH), Lena Ingwersen (Music Cities Network, HH), Andrea Rothaug (RockCity Hamburg e.V. / Bundesverband Popularmusik e.v., HH), Rolf Kellner (überNormalNull, HH), Johannes Rösing (Behörde für Kultur und Medien, HH), Moderation: Kobito aka Vincent Lindig (B)

ohne operation ton-Bändchen: abendkasse 5

Welche Stadt brauchen Musiker_innen heute?

Dieses Panel gibt euch die Gelegenheit, eure Wünsche für eine Musikstadt zu äußern, die für die kreative Arbeit von Musikschaffenden wichtig sind. Wie muss Hamburg beschaffen sein, um als Musikstadt für Musiker_innen attraktiv zu bleiben? Welches Ökosystem braucht Hamburg, um neue und professionelle Musiker_innen anzulocken und zu befördern? Was haben wir, und was fehlt in Hamburg? Und vor allem: was brauchen Musiker_innen, um hier neue Ideen, Produkte und Projekte zu schaffen? Diesen und anderen Fragen stellen sich unsere exzellenten Gäste aus Branche, Widerstand, Popkultur, Stadtentwicklung, -forschung und den Hamburger Musikszenen.

Samstag, 30.03.2019
1830–1915

TON + diy
Artist Talk
resonanzraum
Melissa Logan (B/HH) + Felix Kubin (HH)

Don’t Art, Fashion, Music!

Chicks on Speed-Frontfrau Melissa E. Logan ist in phantastischen Welten zu Hause. Ob mit ihrem multinationalen Kollektiv CoS oder als bedingungslos interdisziplinäre Künstlerin in Performance, Installation, Malerei, Sound und New Media. Sie sucht kollaborativ die Kollision zwischen analoger und digitaler Technologie, Gendernormen und Mainstream-Mechanismen. Das Ergebnis sind so hybride Produkte wie die High-Heel-Gitarre. Und wer könnte die Meisterin der Subversionskunst besser befragen als der experimentierfreudig-zarte Felix Kubin? Eben keiner! Also hin da!

Foto: Robin Hinsch