190307_oke_goettlich_website

Oke Göttlich

OPERATION TON #12

Oke Göttlich hat einen Lebenslauf, der Haken schlägt: Er ist Sportwirt, Ex-Labelbetreiber mit Burnt Friedman, ehemals Chef vom Dienst bei der taz Nord und seit 2014 Präsident des besten Hamburger Fußballclubs FC St. Pauli. Als Mitbegründer der digitalen Vertriebsfirma finetunes (heute The Orchard) und ehemaliger Vorstandsvorsitzender beim Verband unabhängiger Musikunternehmer (VUT) weiß er deshalb auch ganz genau, wo der digitale Fuchs sich in Zukunft auf die Schienen wirft. Woher er das weiß? Unsere Parole: Oke bleibt Göttlich!

Website

Samstag, 30.03.2019
1930–2000

TON + GESCHMACK
Diskussion
resonanzraum
Panel: Michael Bock (B), Oke Göttlich (HH), u.a.

Gute Laune-Mix oder Indie-Electro: Wie Streaming unseren Musikgeschmack beeinflusst!

Streaming ist das dickste Umsatzsegment und die Anbieter_innen sind mächtiger denn je. Die Auswirkungen auf den Musikgeschmack und die Musiknutzung sind immens: Musik wird anders geschrieben, am besten schon im Intro eine Hook! Hot, aber nicht zu hot! Der Gesang muss früh einsetzen, die Stimmung eines Songs ist jetzt das A&O. Playlisten sind die neuen Alben und davon gibt es zwei Milliarden. Man munkelt von Fake Artists, DNA-Playlists, Tantiemen-Schummel – und Karin Borg ist auch nicht echt! Die Musikbranche lernte dank Streaming wieder laufen, während sich die Artists die Beine brechen? Kommt rum!