190220_website_michael_bock_fotos

Michael Bock

OPERATION TON #12

Sein Debüt in der Musikbranche feierte der Ex-Jura-Büffler in der Vertriebsvoliere finetunes, wo er nach erfolgreicher Ausbildung als Kaufmann für audiovisuelle Medien zum Labelmanager gekürt wurde. Anschließend flog er nach Berlin, machte ein weiteres finetunes-Kreativnest auf und flatterte zudem für das Londoner Label Erased Tapes. Inzwischen ist Michael Bock (HH) Teil von The Orchard und koordiniert die Zusammenarbeit mit Künstler_innen und Kampagnen. Superb!

Website

Samstag, 30.03.2019
1930–2000

TON + GESCHMACK
Diskussion
resonanzraum
Panel: Michael Bock (B), Oke Göttlich (HH), u.a.

Gute Laune-Mix oder Indie-Electro: Wie Streaming unseren Musikgeschmack beeinflusst!

Streaming ist das dickste Umsatzsegment und die Anbieter_innen sind mächtiger denn je. Die Auswirkungen auf den Musikgeschmack und die Musiknutzung sind immens: Musik wird anders geschrieben, am besten schon im Intro eine Hook! Hot, aber nicht zu hot! Der Gesang muss früh einsetzen, die Stimmung eines Songs ist jetzt das A&O. Playlisten sind die neuen Alben und davon gibt es zwei Milliarden. Man munkelt von Fake Artists, DNA-Playlists, Tantiemen-Schummel – und Karin Borg ist auch nicht echt! Die Musikbranche lernte dank Streaming wieder laufen, während sich die Artists die Beine brechen? Kommt rum!

Foto: Michael Bock